Haarige Angelegenheit: Diese 10 Hunderassen haaren und verlieren Fell

Aktualisiert am
Foto des Autors
von Heiko

Hundeexperte bei inpetso.

Hunde bereichern unser Leben auf vielfältige Weise, doch manchmal kommt ihre Liebe mit einer Extraportion Fell. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf beliebte Hunderassen, die etwas mehr Haare hinterlassen und damit als haarend gelten.

Du willst noch mehr über die verschiedenen Hunderassen wissen? Dann schau doch mal hier:

Warum nur manche Hunderassen haaren

Die Vielfalt des Haarverlusts bei Hunden spiegelt sich in den unterschiedlichen Hunderassen wider und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Ein wichtiger Aspekt ist der unterschiedliche Felltyp, der Hunde in drei Hauptkategorien unterteilt: kurzhaarig, langhaarig und drahtig.

Kurzhaarige Rassen (Chihuahua, Bulldogge etc.) haben kurzes und glattes Fell, was dazu neigt, weniger Unterwolle zu beherbergen. Das führt dazu, dass sie während des Fellwechsels weniger Haare verlieren. Langhaarige Rassen (Schäferhund, Golden Retriever etc.) hingegen haben langes, dichtes Fell, das mehr Unterwolle aufnehmen kann, was zu einem intensiveren Haarverlust während des Fellwechsels führen kann. Drahtige Rassen (Foxterrier, West Highland White Terrier etc.) haben oft ein grobes Fell, das weniger dazu neigt, auszufallen, und daher können sie im Vergleich zu kurzhaarigen oder langhaarigen Rassen weniger Haare verlieren.

Die Jahreszeiten, insbesondere der Frühling und Herbst, spielen eine bedeutende Rolle beim Fellwechsel vieler Hunderassen. In diesen Phasen stoßen Hunde alte Haare ab, um Platz für neues, saisonal angepasstes Fell zu schaffen.

Zusätzlich beeinflusst die genetische Veranlagung den Haarverlust bei Hunden. Manche Rassen haben aufgrund ihrer genetischen Eigenschaften eine höhere Neigung zum Haaren, während andere weniger betroffen sind. So gibt es auch kurzhaarige Hunderassen – wie ihr unten sehen werdet – welche leicht und oft Fell verlieren.

Diese 10 beliebten Hunderassen haaren

  1. Golden Retriever:
    • Fell: Golden Retriever haben mittellanges, dichtes, wasserabweisendes Fell.
    • Haarverlust: Sie neigen dazu, mäßige Mengen an Haaren zu verlieren, besonders während des Fellwechsels.
  2. Labrador Retriever:
    • Fell: Labradors haben kurzes, dichtes Fell.
    • Haarverlust: Obwohl kurzhaarig, können Labradore das ganze Jahr über mäßige Mengen an Haaren verlieren.
  3. Deutscher Schäferhund:
    • Fell: Der Deutsche Schäferhund hat mittellanges bis langes, dichtes Fell.
    • Haarverlust: Während des Fellwechsels können sie eine beträchtliche Menge an Haaren verlieren.
  4. Beagle:
    • Fell: Beagles haben kurzes, dichtes Fell.
    • Haarverlust: Sie können das ganze Jahr über moderat Haare verlieren.
  5. Jack Russell Terrier:
    • Fell: Jack Russell Terrier haben kurzes, glattes Fell.
    • Haarverlust: Obwohl kurzhaarig, neigen sie dazu, das ganze Jahr über mäßig Haare zu verlieren.
  6. Dackel:
    • Fell: Dackel haben kurzes, glattes Fell.
    • Haarverlust: Sie können das ganze Jahr über moderat Haare verlieren.
  7. Berner Sennenhund:
    • Fell: Berner Sennenhunde haben langes, dichtes Fell mit einer Unterwolle.
    • Haarverlust: Sie können eine beträchtliche Menge an Haaren verlieren, insbesondere während des Fellwechsels.
  8. Siberian Husky:
    • Fell: Siberian Huskies haben dichtes, mittellanges Fell.
    • Haarverlust: Während des Fellwechsels kann die Haarverlustmenge intensiv sein.
  9. Australian Shepherd:
    • Fell: Der Australian Shepherd hat mittellanges, dichtes Fell mit Unterwolle.
    • Haarverlust: Während des Fellwechsels kann eine moderate Menge an Haaren verloren gehen.
  10. Border Collie:
    • Fell: Border Collies haben mittellanges, dichtes Fell.
    • Haarverlust: Sie können das ganze Jahr über mäßige Mengen an Haaren verlieren.

Die Aufzählung stellt keine Rangfolge oder Wertung dar.

Was kann man bei haarenden Hunden tun?

  1. Regelmäßiges Bürsten:
    • Bürste das Fell deines Hundes mindestens zwei- bis dreimal pro Woche. Dies hilft, lose Haare zu entfernen, Verfilzungen zu verhindern und die allgemeine Gesundheit des Fells zu fördern. Hier findest du passende Fellbürsten*.
  2. Gesunde Ernährung:
    • Achte auf eine ausgewogene und qualitativ hochwertige Ernährung. Eine nährstoffreiche Ernährung unterstützt nicht nur die Gesundheit der Haut, sondern trägt auch zur Reduzierung von übermäßigem Haarausfall bei. Informiere dich auch über spezielle Hunde-Nahrungsergänzungsmittel.
  3. Spezielle Pflege während des Fellwechsels:
    • Während der intensiveren Phasen des Fellwechsels, insbesondere im Frühling und Herbst, solltest du die Bürstensitzungen intensivieren (bis zu mehrmals täglich). Dies hilft, das Ausfallen von altem Fell zu unterstützen und die Bildung von Fellknäueln zu minimieren.
  4. Tierärztliche Kontrollen und Pflegeprodukte:
    • Vereinbare regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, um sicherzustellen, dass mögliche gesundheitliche Probleme frühzeitig erkannt werden. Verwende bei Bedarf spezielle Fellpflegeprodukte wie Nahrungsergänzungsmittel und Shampoos, um die Haut- und Fellgesundheit zu unterstützen.

Hol dir die neuesten Hunde-Tipps!

Abonniere den inpetso-Newsletter und erhalte alle neuen Artikel von unseren Experten direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Foto des Autors
von Heiko

Hundeexperte bei inpetso.

* Diese Seite ist ein Affiliate (u.a. von Amazon) und verdient an Verkäufen über die bereitgestellten Links. Ihr könnt damit inpetso finanziell unterstützen ohne dass euch dabei Kostennachteile entstehen. Vielen Dank! :)

Schreibe einen Kommentar

Hol dir die neuesten Hunde-Tipps!

Abonniere den inpetso-Newsletter und erhalte alle neuen Artikel von unseren Experten direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.