Senior-Hunde: Das ist wichtig bei älteren Hunden

Aktualisiert am
Foto des Autors
von Heiko

Hundeexperte bei inpetso.

Die goldenen Jahre eines älter werdenden Hundes sind ein ebenso spannender Abschnitt wie seine Jugend. Während sich Hunde in ihren späteren Lebensjahren verändern, ist es wichtig, ihnen die richtige Pflege und Aufmerksamkeit zu bieten. In diesem Beitrag werden wir uns auf die spezifischen Bedürfnisse von Senior-Hunden konzentrieren und Tipps zur altersgerechten Ernährung, Bewegung und Gesundheitsvorsorge geben.

Dies ist der erste und einleitende Beitrag zum Start der Beitragsserie „Senior-Hunde“. Weitere Beiträge sind:

Es werden weitere spannende Beiträge mit mehr Informationen zum Thema folgen. Also abonniert unseren Newsletter am Ende des Beitrags um nichts zu verpassen!

Anzeige

Altersgerechte Ernährung für Senior-Hunde

Die Anforderungen eures Hundes an sein Futter können sich mit zunehmendem Alter ändern. Warum das so ist und weshalb es für die Gesundheit und Lebensqualität eures Tieres unerlässlich ist die Hintergründe zu verstehen, erfahrt ihr in diesem Abschnitt.

Qualitativ hochwertiges Futter

Der erste und wichtigste Schritt in der altersgerechten Ernährung für Senior-Hunde ist die Auswahl eines qualitativ hochwertigen Futters mit hohem Fleischanteil ohne Getreide und Zucker. Am Markt gibt es zahlreiche Ableger der großen Futtermarken speziell mit der „Senior“-Kennzeichnung welche speziell für die Bedürfnisse älterer Hunde entwickelt wurden. Diese spezialisierten Futteroptionen sind oft reich an leicht verdaulichen Proteinen und enthalten weniger Kalorien als Futter für jüngere Hunde. Darüber hinaus sind sie mit essentiellen Vitaminen und Mineralien angereichert, die ältere Hunde benötigen, um ihren Gesundheitszustand zu unterstützen und zu erhalten.

Gewichtskontrolle

Mit dem Alter tendieren viele Hunde dazu, weniger aktiv zu sein, was zu einem verlangsamten Stoffwechsel und potenzieller Gewichtszunahme führen kann. Ein Übergewicht kann die Gelenke belasten, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen und die allgemeine Lebensqualität des Hundes beeinträchtigen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, das Gewicht deines Seniorhundes regelmäßig zu überwachen. Eine sorgfältige Beobachtung der Futteraufnahme und gegebenenfalls eine Anpassung der Futtermenge sind notwendig, um ein gesundes Gewicht zu erhalten. Es kann auch hilfreich sein, spezielle Diät-Futtermittel in Betracht zu ziehen, die weniger Kalorien enthalten und dennoch alle notwendigen Nährstoffe bieten.

Nahrungsergänzungsmittel

Neben einer ausgewogenen Ernährung können ältere Hunde von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln profitieren. Insbesondere Gelenkprobleme sind bei vielen älteren Hunden ein häufiges Problem. Ergänzungen wie Glukosamin und Chondroitin können dazu beitragen, die Gelenkgesundheit zu unterstützen und die Beweglichkeit zu verbessern. Ebenso können Omega-3-Fettsäuren zur Unterstützung von Haut und Fell beitragen, was besonders wichtig ist, da viele ältere Hunde an trockener Haut oder einem mattierten Fell leiden können. Bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln ist es wichtig, sich mit einem Tierarzt abzustimmen, um sicherzustellen, dass sie sicher und für den individuellen Gesundheitszustand deines Hundes geeignet sind.

Bewegung und Aktivität für Senior-Hunde

Mit dem Fortschreiten des Alters mag die Energie und Ausdauer deines Hundes nachlassen, doch das bedeutet keineswegs, dass Bewegung an Bedeutung verliert. Im Gegenteil, eine angepasste und sorgfältig durchdachte Bewegungsroutine kann für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Senior-Hundes von großem Wert sein.

Angepasste Spaziergänge

Das Schlüsselwort hier ist Anpassung. Während dein Hund in jüngeren Jahren möglicherweise lange Strecken bewältigen konnte, solltest du nun die Länge der Spaziergänge reduzieren und stattdessen häufiger kurze Ausflüge unternehmen. Diese kürzeren, aber regelmäßigen Spaziergänge tragen dazu bei, die Gelenke deines älteren Hundes zu schonen, während sie ihm gleichzeitig die notwendige Bewegung bieten, um gesund und glücklich zu bleiben. Weiterhin ist es auch eine optimale Gelegenheit für mentale Stimulation und soziale Interaktion mit anderen Hunden und Menschen. Achte bei den Spaziergängen auch auf dem Senior-Hund angepasstes Tempo und. Vermeide im Winter und Sommer so gut es geht extreme Temperaturen für deine Gassirunden bzw. passe Länge und Tempo zusätzlich an.

Sanfte Übungen

Bewegung sollte nicht nur aus Spaziergängen bestehen. Probiere die Einführung sanfter Übungsformen, die die Muskulatur deines Senior-Hundes stärken und seine Flexibilität verbessern können. Schwimmen, sofern man die Möglichkeit dazu in der Nähe hat, ist beispielsweise eine ausgezeichnete Übung für ältere Hunde, da es gelenkschonend ist und dennoch eine vollständige körperliche Aktivität bietet. Leichtes Agility-Training, angepasst an das Tempo und die Fähigkeiten deines Hundes, kann ebenfalls eine unterhaltsame Möglichkeit sein, körperlich und geistig aktiv zu bleiben. Denk daran, die Übungen langsam zu steigern und stets auf die Signale und Bedürfnisse deines Hundes zu achten.

Ruhepausen

Während Bewegung wichtig ist, ist es ebenso entscheidend, deinem Seniorhund ausreichend Ruhepausen zu gönnen. Überanstrengung kann zu Verletzungen führen und den Alterungsprozess beschleunigen. Achte darauf, alle Aktivitäten so zu planen, dass sie in angemessenen Intervallen mit ausreichend Zeit für Erholung und Entspannung stattfinden. Beobachte deinen Hund genau und respektiere seine Grenzen. Wenn er Anzeichen von Müdigkeit oder Erschöpfung zeigt (sehr langsames Tempo, hängender Kopf, starkes Hecheln etc.), gönne ihm eine Pause und passe die zukünftigen Aktivitäten entsprechend an.

Anzeige

Gesundheitsvorsorge für Senior-Hunde

Die Gesundheitsvorsorge eines Senior-Hundes erfordert eine erhöhte Aufmerksamkeit und Sorgfalt. Mit dem Fortschreiten des Alters steigen die Risiken bestimmter gesundheitlicher Probleme, weshalb präventive Maßnahmen und regelmäßige Untersuchungen von entscheidender Bedeutung sind.

  • Regelmäßige Tierarztbesuche:
    Während jüngere Hunde oft einmal im Jahr zum Tierarzt gebracht werden, solltest du für deinen Senior-Hund halbjährliche Besuche einplanen. Diese häufigeren Untersuchungen ermöglichen es dem Tierarzt, potenzielle gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Frühzeitiges Erkennen von Krankheiten kann den Behandlungserfolg verbessern und die Lebensqualität deines Hundes erhöhen. Bei diesen Besuchen wird der Tierarzt deinen Hund gründlich untersuchen, Gewicht, Zahnhygiene und allgemeinen Gesundheitszustand überprüfen sowie eventuell erforderliche Impfungen auffrischen.
  • Zahnhygiene:
    Ein Aspekt der Gesundheitsvorsorge, der oft übersehen wird, ist die Zahnhygiene. Mit dem Alter können Hunde Zahnprobleme entwickeln, die von Zahnfleischerkrankungen bis hin zu Zahnverlust reichen können. Eine regelmäßige Zahnpflege zu Hause, einschließlich des Bürstens der Zähne deines Hundes, kann dazu beitragen, Zahnsteinbildung und andere Probleme zu minimieren (sollte dies nicht reichen, muss Zahnstein professionell vom Tierarzt entfernt werden bevor Zahnverlust droht). Unterstützend ist es ratsam, deinem Hund zahnfreundliche Leckereien und Spielzeuge zur Verfügung zu stellen, die dazu beitragen können, die Zähne sauber und gesund zu halten. Mehr Information dazu findest du in unserem Beitrag „Grundlagen der Hundepflege: Tipps von Kopf bis Pfote„.
  • Gelenkgesundheit:
    Ein häufiges Problem bei älteren Hunden ist die Gelenkgesundheit, insbesondere Arthritis. Beobachte deinen Hund auf Anzeichen von Steifheit, Lahmheit oder Schmerzen beim Aufstehen oder Bewegen. Wenn solche Symptome auftreten, solltest du sofort deinen Tierarzt konsultieren. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, von verschreibungspflichtigen Medikamenten über Nahrungsergänzungsmittel (siehe oben) bis hin zu physiotherapeutischen Maßnahmen, die deinem Hund Erleichterung verschaffen können. Es ist jedoch wichtig, jegliche Behandlungsentscheidungen in Absprache mit deinem Tierarzt zu treffen.

Mehr Informationen zum Thema Krankheiten bei älteren Hunden findest du in dem gesonderten Beitrag „Senior-Hunde: Die 8 häufigsten Krankheiten bei älteren Hunden„.

Emotionaler Beistand für Senior-Hunde

Die emotionale Unterstützung eines älteren Hundes ist ebenso wichtig wie seine körperliche Gesundheit. Ältere Hunde durchlaufen eine Phase ihres Lebens, in der sie möglicherweise Veränderungen in ihrem Verhalten, ihrer Stimmung und ihrem allgemeinen Wohlbefinden zeigen. Hier sind einige Schlüsselaspekte, die du berücksichtigen solltest, um deinem Senior-Hund emotionalen Beistand zu bieten.

Verständnis und Geduld

Mit dem Alter können Hunde Verhaltensänderungen zeigen, die auf physische Beschwerden, Gedächtnisprobleme oder einfach auf den natürlichen Alterungsprozess zurückzuführen sind, z.B. häufigeres, grundloses Bellen oder sogar Desorientierung. In solchen Momenten ist es wichtig, Geduld zu haben und zu verstehen, dass diese Verhaltensweisen Teil des Alterungsprozesses sein können. Anstatt zu bestrafen oder zu schelten, versuche, deinen Hund zu beruhigen, Sicherheit zu bieten und ihn in vertrauten Routinen zu bestärken. Ein unterstützender Umgang wird dazu beitragen, deinen Hund zu beruhigen und ihm das Gefühl zu geben, sicher und behütet zu sein.

„Qualitätszeit“

Einer der wichtigsten Aspekte des emotionalen Beistands für einen Senior-Hund ist die Zeit, die ihr gemeinsam verbringt. Auch wenn körperliche Aktivitäten möglicherweise eingeschränkt sind, kann die Qualität der verbrachten Zeit den emotionalen Zustand deines Hundes erheblich beeinflussen. Kuschel mit ihm, streichle ihn und kommuniziere durch sanfte Worte und Berührungen deine Zuneigung. Das Schaffen einer ruhigen und liebevollen Umgebung, in der sich dein Hund geborgen fühlt, wird sein Wohlbefinden steigern und ihm helfen, den Alterungsprozess besser zu bewältigen.

Anzeige

Fazit

Die Pflege eines Senior-Hundes bringt neue Herausforderungen mit sich, aber auch unzählige befriedigende Momente der Bindung und Fürsorge. Indem du dich über die spezifischen Bedürfnisse älterer Hunde informierst und entsprechend handelst, kannst du deinem treuen Begleiter einen komfortablen und erfüllten Lebensabend bieten.

Und jetzt seid ihr wieder dran: Wie geht ihr mit dem Älterwerden eures Hundes um? Habt ihr Erfahrungen oder Tipps & Tricks? Schreibt es in die Kommentare und helft anderen Lesern – danke! 🙂

Hol dir die neuesten Hunde-Tipps!

Abonniere den inpetso-Newsletter und erhalte alle neuen Artikel von unseren Experten direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Foto des Autors
von Heiko

Hundeexperte bei inpetso.

Diese Seite ist Amazon-Partner und verdient an Verkäufen über die bereitgestellten Links. Ihr könnt damit inpetso finanziell unterstützen ohne dass euch dabei Kostennachteile entstehen. Vielen Dank! :)

Schreibe einen Kommentar

Hol dir die neuesten Hunde-Tipps!

Abonniere den inpetso-Newsletter und erhalte alle neuen Artikel von unseren Experten direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.