Hund hat Angst beim Autofahren: Kann CBD-Öl helfen?

Aktualisiert am
Foto des Autors
von Heiko

Hundeexperte bei inpetso.

Viele Hundebesitzer kennen das Problem: Der geliebte Vierbeiner hat panische Angst beim Autofahren. Das kann den Alltag erheblich erschweren, besonders wenn man regelmäßig mit dem Hund zum Tierarzt oder auf Reisen muss. Doch was kann man dagegen tun? Eine mögliche Lösung, die immer mehr Aufmerksamkeit erhält, ist CBD-Öl. In diesem Beitrag erfährst du, warum Hunde Stress und Angst beim Autofahren haben und wie CBD-Öl als natürliches Beruhigungsmittel möglicherweise helfen kann.

Warum haben Hunde Angst beim Autofahren?

Hunde können aus verschiedenen Gründen Angst beim Autofahren haben. Eine häufige Ursache sind schlechte Erfahrungen, die sie mit dem Auto gemacht haben. Vielleicht hatten sie bei einer früheren Fahrt große Angst oder wurden bei einer plötzlichen Bremsung erschreckt. Eine weitere mögliche Ursache ist Bewegungsübelkeit. Ähnlich wie Menschen können auch Hunde beim Autofahren unter Übelkeit leiden, was zu Stress und Angst führt.

Ein weiterer Grund könnte die unbekannte Umgebung und die damit verbundenen Geräusche und Gerüche sein. Hunde sind sehr sensibel gegenüber Veränderungen in ihrer Umgebung und das Auto stellt eine komplett andere Welt dar. Auch die räumliche Enge im Auto und das Gefühl, eingeschlossen zu sein, können Angst auslösen.

Typische Anzeichen dafür, dass dein Hund Angst beim Autofahren hat, sind Hecheln, Zittern, Winseln, Sabbern oder gar das Verweigern, ins Auto zu steigen. Einige Hunde zeigen auch übermäßige Unruhe, indem sie sich im Auto ständig hin und her bewegen. Es ist wichtig, diese Anzeichen frühzeitig zu erkennen und ernst zu nehmen, um deinem Hund zu helfen, die Angst zu überwinden.

Was ist CBD-Öl?

CBD-Öl wird aus der Hanfpflanze gewonnen und enthält Cannabidiol (CBD), eine Substanz, die für ihre beruhigende Wirkung bekannt ist. Im Gegensatz zu THC, einem anderen Wirkstoff der Hanfpflanze, hat CBD keine psychoaktive Wirkung und macht nicht „high“. CBD-Öl ist legal und sicher in der Anwendung bei Tieren, vorausgesetzt, es stammt aus einer zuverlässigen Quelle und wurde ordnungsgemäß getestet.

Wie kann CBD-Öl bei Angst helfen?

CBD-Öl wirkt im Körper des Hundes, indem es mit dem Endocannabinoid-System (ECS) interagiert. Dieses System spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung von vielen physiologischer Prozessen wie Emotionen, Stress und Angst. Durch die Bindung an bestimmte Rezeptoren im ECS kann CBD-Öl dazu beitragen, das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen und so Angstgefühle zu lindern und zu einem ruhigeren Verhalten zu verhelfen.

Es gibt bereits einige Forschungsergebnisse und zahlreiche Erfahrungsberichte von Hundebesitzern, die die positive Wirkung von CBD-Öl bei Angstzuständen bestätigen. Eine Studie aus dem Jahr 2019 zeigte, dass CBD bei Hunden mit generalisierten Angststörungen zu einer signifikanten Verringerung der Angst führte. Auch wenn die Forschung noch in den Kinderschuhen steckt, sind die bisherigen Ergebnisse vielversprechend.

Im Vergleich zu herkömmlichen Beruhigungsmitteln hat CBD-Öl den Vorteil, dass es natürlicher ist und weniger Nebenwirkungen hat. Beruhigungsmittel können oft zu Schläfrigkeit und Lethargie führen, während CBD-Öl den Hund beruhigt, ohne ihn zu stark zu sedieren. Das bedeutet, dass dein Hund entspannter ist, aber dennoch aktiv und aufmerksam bleiben kann.

Anwendung von CBD-Öl bei Hunden

Bevor du CBD-Öl bei deinem Hund anwendest, ist es wichtig, die richtige Dosierung zu finden. Beginne mit einer niedrigen Dosis und beobachte die Reaktion deines Hundes. Du kannst die Dosis langsam erhöhen, bis du die gewünschte Wirkung erzielst. Es ist ratsam, vorher mit deinem Tierarzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass CBD-Öl für deinen Hund geeignet ist.

Die allgemeine Faustregel für die Dosierung liegt bei 0,2 bis 0,5 mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes. Zum Beispiel würde ein Hund mit einem Gewicht von 10 kg eine Anfangsdosis von etwa 2 bis 5 mg CBD erhalten. Achte darauf, hochwertiges CBD-Öl zu kaufen, das speziell für Tiere entwickelt wurde. Die Verabreichung kann über das Futter oder direkt ins Maul erfolgen. Einige Hunde akzeptieren das Öl besser, wenn es auf ein Leckerli getropft wird.

Ein gute Anlaufstelle für tiergerechte CBD-Öle ist das Berliner Unternehmen Grinsekatzen.*

Achte darauf, dass du deinen Hund während der Anwendung genau beobachtest. Es kann einige Tage bis Wochen dauern, bis die volle Wirkung von CBD-Öl eintritt. Wenn du bemerkst, dass die Angst deines Hundes nicht nachlässt oder sogar schlimmer wird, solltest du die Dosierung anpassen oder alternative Methoden in Betracht ziehen.

Weitere Tipps zur Reduzierung von Angst beim Autofahren

Neben der Anwendung von CBD-Öl gibt es weitere Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um die Angst deines Hundes vor Autofahrten zu reduzieren.

  • Eine Möglichkeit ist, deinen Hund langsam an das Auto zu gewöhnen. Beginne mit kurzen Fahrten und steigere die Dauer allmählich. Lass deinen Hund zunächst im stehenden Auto sitzen, damit er sich an die Umgebung gewöhnen kann, ohne dass das Auto in Bewegung ist. Belohne ihn dabei mit Leckerlis und Lob, um positive Assoziationen zu schaffen.
  • Schaffe im Auto eine komfortable Umgebung, indem du eine weiche Decke oder ein Lieblingsspielzeug mitnimmst. Einige Hunde fühlen sich sicherer in einer Transportbox, die sie vor den visuellen Reizen außerhalb des Autos schützt. Du kannst auch beruhigende Musik abspielen oder spezielle beruhigende Duftsprays verwenden, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen.
  • Du kannst auch Beruhigungsmittel wie Bachblüten oder spezielle beruhigende Leckerlis ausprobieren. Manche Hunde fühlen sich wohler, wenn sie abgelenkt werden, zum Beispiel durch ein Kauspielzeug oder Musik im Auto. Es kann auch hilfreich sein, das Futter deines Hundes vor der Autofahrt leicht zu reduzieren, um Bewegungsübelkeit zu vermeiden.

Fazit

Die Angst beim Autofahren ist bei vielen Hunden ein bekanntes Problem, das den Alltag erheblich beeinträchtigen kann. CBD-Öl bietet eine vielversprechende Möglichkeit, diese Angst zu lindern, da es auf natürliche Weise beruhigend wirkt und wenige Nebenwirkungen hat. Jeder Hund ist jedoch einzigartig, und es kann einige Zeit dauern, die richtige Methode und Dosierung zu finden. Neben CBD-Öl können auch andere Maßnahmen wie Gewöhnung und Ablenkung helfen, die Autofahrten für deinen Hund angenehmer zu gestalten. Probiere verschiedene Ansätze aus und finde heraus, was für deinen Hund am besten funktioniert.

Hol dir die neuesten Hunde-Tipps!

Abonniere den inpetso-Newsletter und erhalte alle neuen Artikel von unseren Experten direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Foto des Autors
von Heiko

Hundeexperte bei inpetso.

* Diese Seite ist ein Affiliate (u.a. von Amazon) und verdient an Verkäufen über die bereitgestellten Links. Ihr könnt damit inpetso finanziell unterstützen ohne dass euch dabei Kostennachteile entstehen. Vielen Dank! :)

Schreibe einen Kommentar

Hol dir die neuesten Hunde-Tipps!

Abonniere den inpetso-Newsletter und erhalte alle neuen Artikel von unseren Experten direkt in dein E-Mail-Postfach.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.